Wie die Print-on-Demand-Branche die Nachhaltigkeit revolutioniert

Nachhaltigkeit

In der heutigen Zeit, in der Klimawandel und Ressourcenknappheit präsenter denn je sind, ist das Streben nach Nachhaltigkeit zu einem wesentlichen Aspekt der Gesellschaft geworden. Verbraucher versuchen auch beim Einkauf verstärkt auf umweltfreundliche Alternativen zurückzugreifen, was Unternehmen vor die Herausforderung stellt, ihre Geschäftstätigkeiten an die Anforderungen einer nachhaltigeren Welt anzupassen. In diesem Zuge gewinnt auch die Print-on-Demand-Branche aufgrund ihrer ressourcenschonenden Natur weiter an Bedeutung.  

Das Print-on-Demand-Modell zeichnet sich dadurch aus, dass Produkte erst bei der Bestellung hergestellt werden, also auf Abruf. Im Folgenden wird vorgestellt, welche Vorteile diese Geschäftsmodell in Bezug auf Nachhaltigkeit mit sich bringt.  

1) Weniger Verschwendung und Vermeidung von Überproduktion 

Der grundlegende Ansatz des Print-on-Demand-Modells ist bereits nachhaltig. Im Gegensatz zu herkömmlichen Produktionsmethoden, bei denen große Mengen vorproduziert und gelagert werden, wird bei Print on Demand nur das hergestellt, was tatsächlich bestellt wurde. Dies reduziert nicht nur Überproduktion und Abfall, sondern minimiert auch den Bedarf an Lagerflächen und Energie, was insgesamt zu einer Verringerung des ökologischen Fußabdrucks führt. Während bei vielen großen Einzelhandelsproduktionen eine Vielzahl an Textilien entsorgt oder sogar verbrannt werden müssen, bleibt im Print on Demand nur ein minimaler Anteil an Retouren übrig. Bei MarketPrint enden diese als Spenden.  

2) Plastikfreier Versand  

Viele Unternehmen setzen bereits auf alternative Verpackungsmaterialien, um den Plastikmüll zu verringern. Mittlerweile gibt es zahlreiche Möglichkeiten, Produkte auch mit umweltfreundlichen Optionen für den Versand vorzubereiten. Auch bei MarketPrint werden alle Produkte sorgfältig ohne den Einsatz von Plastik verpackt. Um die Textilien dennoch maximal zu schützen und sicher zu den Kunden zu transportieren, werden diese in Satinpapier gepackt.  

3) Kurze Lieferwege 

Im Vergleich zu anderen Geschäftsmodellen im Onlinehandel sind die Lieferwege beim Print on Demand möglichst kurz. Durch unsere strategisch gute Lage im Süden Deutschlands, stellen wir kurze Versandwege im gesamten deutschsprachigen Raum sicher. Mit der Anbindung von Partnerdruckereien in ganz Europa werden die Transportwege auch im internationalen Versand weiter verkürzt, was den CO2-Ausstoss minimieren soll. 

4) Umweltfreundliche Druckfarben 

Viele Druckfarben sind mit schädlichen Chemikalien versehen. Immer mehr Druckereien nutzen deshalb umweltfreundliche Druckfarben und –verfahren. Auch bei MarketPrint werden ausschließlich umweltfreundliche Druckfarben verwendet, um sicherzustellen, dass unsere Produkte sowohl qualitativ hochwertig als auch ökologisch verantwortungsbewusst sind.  

5) Faire Arbeitsbedingungen 

Auch die soziale Säule der Nachhaltigkeit wird in der Print-on-Demand-Branche nicht vernachlässigt. Vor allem in den deutschen Druckereien herrschen sehr gute Arbeits- und Produktionsbedingungen. Zudem stellen wir bei MarketPrint durch regelmäßige Besuche bei unseren Lieferanten sicher, dass auch dort die Bedingungen stimmen und wir die Produkte mit gutem Gewissen verarbeiten können.  

Die Print-on-Demand-Branche hat erkannt, dass Nachhaltigkeit nicht nur ein Trend, sondern eine Notwendigkeit ist. Das zugrunde liegende Prinzip des Geschäftsmodells, Produkte erst bei Bedarf zu produzieren, wirkt effektiv gegen Überproduktion und Verschwendung. Dies führt nicht nur zu einer Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks, sondern minimiert auch den Bedarf an Lagerflächen und Energie. Vom Druckprozess bis zur Lieferung werden zusätzlich umweltfreundliche Entscheidungen getroffen, um in allen Bereichen nachhaltig zu handeln.  

Author: Anna R. 04. Dezember 2023.