Wie Print-on-Demand-Händler den Valentinstag optimal nutzen

Zwischen Liebe und Konsumwahn: Valentinstag in der E-Commerce-Welt

Der Valentinstag bietet schon lange nicht mehr nur dem Blumenladen um die Ecke großes Umsatzpotential, sondern nimmt auch immer mehr Bedeutung im E-Commerce ein. Der Tag ist sowohl mit einer großen emotionalen Bindung als auch einem starken Konsumtrieb verknüpft und die Käufer sind auf der Suche nach besonderen und individuellen Geschenken für ihre PartnerInnen.  

Warum bietet dieser Tag so große Chancen? 
Der Vorteil im Print on Demand liegt darin, dass das Produktsortiment sehr flexibel ist und ohne Risiko erweitert werden kann. Im Gegensatz zum klassischen Einzelhandel werden die Produkte nur dann hergestellt, wenn eine Bestellung eingeht. Daher bietet es sich besonders für Print-on-Demand-Händler an, spezielle Valentinstags-Produkte ohne Risiko zusätzlich in das Sortiment mit aufzunehmen. Es bieten sich an:  

Personalisierte Produkte 
Besonders beliebt sind persönliche und individuelle Geschenke. Viele wollen heutzutage nicht auf altbewährte Klassiker, wie Blumen oder Pralinen zurückgreifen, sondern etwas Besonderes schenken.  

 Abgewandelte Bestseller  
Eine weitere Möglichkeit ist es, Designs, die sich bereits sehr gut verkaufen, für den Valentinstag abzuwandeln und zusätzlich im Shop anzubieten.  

Couple-Bundles  
Auch Bundles bieten sich für den Valentinstag perfekt an. Viele Paare schenken schließlich nicht nur dem Partner etwas, sondern beschenken sich auch gerne gemeinsam.  

Nicht alle Vorschläge eignen sich für jede Nische gleich. Natürlich muss abgewogen werden, wie relevant der Valentinstag für die Zielgruppe ist und inwiefern sich die Nische überhaupt für die Thematik anbietet. In den meisten Fällen ist es mit Kreativität dennoch gut möglich, den Valentinstag für seine eigene Nische entsprechend abzuwandeln.  

Warum ist der Valentinstag für Print-on-Demand-Händler so lukrativ? 
Es ist der Tag für Verliebte, an dem sich praktisch jedes Paar etwas schenkt – aber in der Regel nur Kleinigkeiten. Die großen Geschenke gibt es zum Geburtstag und zu Weihnachten. Valentinstags-Geschenke sollen persönlich, originell und liebevoll, auch ein wenig praktisch, aber keineswegs teuer sein. Daher eröffnet dir dieser Tag viele Möglichkeiten für Designs und Produkte, die über die klassischen und ein wenig langweiligen Geschenkideen wie rosa Herzen und herzförmige Bonbons hinausgehen. Der Anlass selbst unterliegt natürlich auch einem Wandel. Die Klassiker Blumen und Pralinen werden zwar nach wie vor verschenkt, doch die Verbraucher suchen gleichzeitig nach neuen Ideen, mit denen sie diesen Tag feiern können. Diese Verschiebung stößt eine einflussreiche, sozial bewusste jüngere Generation an. Sie möchte den Valentinstag als gemeinsames Erlebnis nutzen. Bemerkenswerterweise wünschen die Millennials und die Generation Z eher wenig übertrieben romantische Geschenke. Sie denken oft praktisch und vor allem sehr spaßig, was sich vor allem im Print-on-Demand-Bereich gut umsetzen lässt.  

Wie bereitest du dein Angebot vor? 
Starte am besten eine zeitlich begrenzte Kampagne für Valentinstaggeschenke. Erstelle einen Guide für die Käufer. Männer schenken zu diesem Anlass häufiger und mehr als Frauen, doch es fehlt ihnen häufig an Ideen. Biete ihnen diese an und verknüpfe sie mit kleinen Rabatten. Das können z. B. der kostenlose Versand oder ein Gutscheincode sein. Eine Kollektionsidee wäre „Date-Night“. Das sind Geschenke und weitere Accessoires, die zu einem romantischen Abend daheim passen und gleichzeitig personalisiert sind – wie z. B. Teelichter mit Aufdruck. Weitere Print-on-Demand-Produkte, die sich gut für den Valentinstag eignen sind:   

  • T-Shirts 
  • Mützen
  • Tassen
  • Bierkrüge  
  • Thermosflaschen 
  • ein süßer Hase oder Teddy
  • Canvas und Poster

Alle diese Produkte kannst du personalisieren, mit sinnigen Sprüchen versehen und natürlich auch da und dort ein Herzchen aufdrucken lassen.

Was solltest du beim Marketing beachten?
Bereite deinen Shop und deine Social-Media-Kanäle zunächst optisch auf die Valentinstags-Zeit vor. Integriere Banner, die auf die Sonderaktionen hinweisen und erstelle passende Creatives für deine Socials.  

Beim Valentinstag geht es um Gefühle: sprich also mit deiner Werbung die emotionale Seite deiner Kunden an. Verkaufe das Gefühl, das beim Schenken deiner Produkte entsteht. 

Starte eine E-Mail-Kampagne für deine Valentinstags-Specials: Achte dabei auf eine Neugier erweckende und Dringlichkeit erzeugende Betreffzeile, um eine hohe Öffnungsrate zu erreichen. Unterstütze die Kampagne mit Pop-Ups in deinem Shop, die auf Spezial-Angebote hinweisen oder weitere Newsletter-Eintragungen bewerben.  

Wie bei anderen Geschenke-Anlässen ist es auch am Valentinstag wichtig, genaue Lieferzeiten anzugeben, um dem Kunden die Sicherheit zu geben, dass sein Geschenk rechtzeitig ankommen wird. Besonders gern gesehen ist dabei auch, wenn die letzte Bestellmöglichkeit mit pünktlicher Lieferung angegeben ist, sowohl im Shop selbst als auch auf den Werbekanälen. 

Fange rechtzeitig an: Auch wenn viele Menschen erst am 14. Februar noch ein Geschenk kaufen, wird der Großteil bereits vorher besorgt. Zudem profitiert von den Last-Minute-Shoppern hauptsächlich der stationäre Einzelhandel, da keine Zeit mehr für Versand eines Geschenks bleibt. Plane die Valentinstags-Aktionen deshalb im Voraus und nimm das gesamte Geschäft mit.  

Fazit 

Der Konsumtrieb am Valentinstag bietet vielen Händlern großes Potential. Aufgrund der einfachen und risikolosen Sortimentserweiterung im Print on Demand können diese Shops dieses Potential besser nutzen. Spezielle Valentinstags-Angebote, wie Couple-Bundles oder abgewandelte Bestseller können hier für großen Umsatz sowie große Freude bei den Liebenden sorgen. Besonders die jüngeren Generationen sind auf der Suche nach neuen, einzigartigen Produkten, die sich für Print-on-Demand-Shops besonders anbieten.  

Wichtig ist es, die Valentinstags-Produkte und die dazugehörige Marketing-Strategie rechtzeitig zu planen, um das Geschäft bis zum 14. Februar richtig mitnehmen zu können. 

 

Author: Anna R., 30. Januar 2024